Anfänge der Parteigründung

Dr. Dr. hc Heinz Krekeler erinnerte sich:
Anfänge der Parteigründung

Als ich 1945 nach Lippe zurückkehrte, wollte ich einen Beitrag zur Wiedereinführung der Demokratie in unserem Vaterlande leisten. Nachdem die Gründung politischer Parteien auf Kreisebene erlaubt wurde, wandte ich mich an einen väterlichen Freund in Bielefeld, den Landgerichtsrat Jockusch. Er hatte bis 1933 die Demokratische Partei im Bielefelder Stadtrat vertreten. Herr Jockusch ermutigte mich, im Kreis Lemgo eine liberale Partei zu gründen. Dabei wurde ich in hervorragender Weise von Herrn Sternheim unterstützt. Er war ein außergewöhnlicher Mann. Soeben erst aus dem KZ zurückgekehrt, in dem er seine ganze Familie verloren hatte, war er bereit, an dem Aufbau eines demokratischen Deutschland mitzuwirken. Hier waren der Detmolder Zeitungsverleger Max Staercke und der „sehr junge, unbekannte Chemiker“ (Friedrich Henning) Dr. Dr. hc Heinz Krekeler aus Schötmar die Motoren, die ihre Kreisverbände am 6. September 1946 zu einer Landesgruppe Lippe der F.D.P. – dieser Name hatte sich seit Januar 1946 durchgesetzt – zusammenführten: Die zweite Säule des Liberalen Bezirksverbandes war entstanden. Im Vorfeld der Integration des selbständigen Landes Lippe nach Nordrhein-Westfalen (21.1.47) lag es nahe, die Landesgruppen „Raum Minden“ und „Lippe“ im Herbst 1946 zusammenzuführen. Dies geschah unter dem Vorsitz von Dr. Heinz Krekeler. Statt „Bielefeld-Lippe“ wurde dann ab August 1947 die Bezeichnung „Ostwestfalen-Lippe“ gebräuchlich: Der Bezirksverband hatte seinen bis heute gültigen Namen gefunden.